Gaensekeule im Lauchbett

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Gänsekeule im Lauchbett
Kategorien: Ausprobiert, Hauptspeise, Geflügel
Menge: 2 Portionen

Zutaten

2  TK Gänsekeulen (800g)
   Salz & Pfeffer
2Stangen Lauch (etwa 500g)
2  Äpfel
4Zweige Thymian
2Zweige Rosmarin
H ZUM BESTREICHEN
1Essl. Senf
1Essl. Honig
 Etwas Weißwein
H FÜR DIE SAUCE
100ml Weißwein
50ml Apfelsaft
1Essl. Speisestärke
50ml Calvados
   Eiskalte Butter zum Montieren
   Evt. etwas Bratenfond

Quelle

 Posting von Konrad Wilhelm in de.rec.mampf am
 Donnerstag, 11. November 2004 22:41
 Erfasst *RK* 12.11.2004 von
 Max Thiell

Zubereitung

Ich habe den gesamten Text des Postings übernommen, Konrad W. möge mir verzeihen:

"Martini man die Gänse schlacht' "

Das war eine ziemliche Mühe mit so einer Gans, meine Großmutter hat das immer gemacht. Das Gössel aufziehen mit gehackten Brennesseln und gehacktem harten Ei, dann das Vieh großfüttern und aufpassen dass es nicht wegrennt, dann wenns das richtige Gewicht hat einfangen (die Viehcher sind wehrhaft mit ihrem Schnabel und enorm stark), abstechen, Rupfen, abbrühen, ausnehmen und zubereiten. Aber dann war es reichlich für 2 Großeltern, 2 Eltern und 3 Kinder. (und das gabs natürlich nur zu Weihnachten, Martini war im protestantischen Sachsenland nicht bekannt)

Da hat die heutige Zwergfamilie (zu zweit, das Kind ist längst ausgezogen) schlechte Karten!

Aber die Convenience-Produkte machens eben convinient/bequem:

Man (nein: Mann/ich) hab 2 tiefgekühlte Gänsekeulen gekauft, zu zweit im Packerl, 800 g, fix und Fertig, nix rupfen, nix ausnehmen. Die wurden nach dem Auftauen von beiden Seiten kräftig angebraten. Dann in eine kleine Reine auf ein Bett aus Lauchringen und Apfelspelten, mit der Innenseite nach oben, etwas Salz und Pfeffer drüber. Paar Zweige Thymian, ein Zweig Rosmarin. In den Backofen bei 180 C, so etwa 90 min. nach der Hälfte gewendet, 15 min vor den Ende mit Honig+Sempf (plus paar Tropfen Weißwein die Haut bepinselt. Den Satz vom Anbraten mit Weißwein aufgekocht, mit etwas Wasser und etwas Apfelsaft auf Volumen gebracht, ein einsamer Basilikumzweig, der da noch so rumlag, mit rein. Etwas Bratenfond aus dem Glasl dazu, mit etwas Maisstärke ein bisschen angedickt. Ein ganz ordentlicher Schuss Calvados rein und paar Stückchen kalte Butter untergezogen.

Außer dem Apfel/Lauch-Gemüse, worauf die Keulen gegart worden gabs noch Rosenkohl dazu. Und als Beilage Weibrotkrümelchenbeutel Semmelknödelart, zubereitet genau nach Pappschachtel (gar nicht so schlecht).

Ein Chardonay aus dem pays d'OC krönte das Mal.

Wir waren zufrieden!

Matten Matten Joosmann, n'Appel und n'Beern! Nöte ett ick geern! Gev mi wat, gev mi wat ... (Hat heut bei uns keiner mehr gesungen)

Anmerkung: ich habs für vier Personen gemacht. Und die Sauce verändert, ein wenig Creme Fraiche untergeschlagen.

=====

Nach oben (zum Seitenbeginn)

generiert am 29.06.2008 von / created on 06/29/2008 by / RezkonvSuite v1.4 => www.rezkonv.de