Cremesuppe aus Roter Bete und Gelbem Kuerbis

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Cremesuppe aus Roter Bete und Gelbem Kürbis
Kategorien: Ausprobiert, Suppen, Kürbis, Vorspeise
Menge: 6 Portionen

Zutaten

H ROTE-BETE-CREMESUPPE
500Gramm Rote Bete
1  Zwiebel
1/2Ltr. Rinderbrühe (circa)
1  Kartoffel zum Binden
   Salz
6  Pfeffer- und 2 Pimentkörner
   Essig (bevorzugt Balsamessig) zum Abschmecken
3Essl. Crème fraîche
H KÜRBISCREMESUPPE
800Gramm Kürbisfleisch (ohne Schale und Kerne gewogen)
1  Zwiebel
2  Knoblauchzehen
2Essl. Butter
1/4Ltr. Brühe oder Wasser (circa)
1/2Teel. Kümmel
1Teel. Getrockneter Majoran
   Salz
   Pfeffer
200Gramm Sahne
   Zitronensaft zum Abschmecken
   Kürbiskernöl

Quelle

 WDR, Servicezeit Essen&Trinken Meuth, Neuner-
 Duttenhofer 12/2003
 Erfasst RK 13.12.03 von
 Karla Baumann

Zubereitung

Der Trick:

Die beiden Cremesuppen werden getrennt zubereitet und dann in einem Teller serviert. Verziert mit farbigen Klecksen und Linien sieht die Oberfläche wie ein farbenprächtiges Gemälde aus. Garantiert ein spektakulärer Auftritt!

Die Roten Bete schälen, würfeln, mit der gehackten Zwiebel, der zerkleinerten Kartoffel sowie den Gewürzen, von Brühe nur knapp bedeckt, weich kochen. Die restliche Brühe zum späteren Verdünnen beiseite stellen. Das Gemüse mit dem Pürierstab oder - besser - im Mixer glatt mixen. Die Suppe gut abschmecken. Eventuell mit einem Schuss Brühe auf die richtige Konsistenz bringen.

Das Kürbisfleisch würfeln, mit gehackter Zwiebel und durchgepresstem Knoblauch in der heißen Butter andünsten. Mit Brühe oder Wasser gerade eben bedecken. Kümmel, Majoran, Salz und Pfeffer hinzufügen. Zugedeckt eine halbe Stunde absolut weich köcheln. Den Rahm angießen, alles mit dem Mixstab pürieren, noch zwei Minuten leise köcheln und kräftig abschmecken. Vor dem Servieren noch einmal aufmixen, damit die Suppe schön luftig wird.

Tipp: Die leuchtend orangefarbenen Hokkaidokürbisse haben eine so zarte Schale, dass man sie nicht entfernen muss. Sie lässt sich mit dem Mixer absolut fein zerkleinern.

Das Anrichten ist hier besonders wichtig: Aus zwei Kannen (oder Kellen) werden beide Suppen gleichzeitig in einen Teller gegossen, so dass sie je zur Hälfte den Teller füllen. Mit einer Gabel werden jetzt beide Hälften mit einem kühnen Schwung verrührt. Und dann werden sie mit Klecksen und Schlieren vom aromatischen, dunklen Kürbiskernöl und Tropfen von Balsamessig dekoriert. Der rote Teil bekommt noch einen hübschen Klecks von weißer Crème fraîche.

Getränk: Dazu passt ein fruchtig-würziger Wein. Wir nehmen eine trockene Riesling-Spätlese von der Nahe, einen 2000er Monziger Halenberg vom Weingut Emrich-Schönleber, dessen Duft und Frische zu beiden Grundkomponenten sowie zu den zugefügten Aromen passt. Es wäre aber auch ein Muskateller vom Kaiserstuhl oder aus der Südsteiermark gut denkbar, ein Gewürztraminer aus dem Elsass oder ein fülliger Sauvignon Blanc aus Neuseeland.

=====

Nach oben (zum Seitenbeginn)

generiert am 07.07.2008 von / created on 07/07/2008 by / RezkonvSuite v1.4 => www.rezkonv.de